SHAO LIN

In China, Provinz Henan, in der Stadt Deng Feng, ist genau der Ort, der durch seine Kampfkunst bekannt wurde. Sie fand ihren Ursprung in dem gleichnamigen buddhistischen Tempel und wird auch heute noch von den Buddhistischen Mönchen praktiziert. Der Tempel ist über 1500 Jahre alt, des öfteren zerstört, aber immer wieder aufgebaut worden. Ein indischer Mönch, Bodhidarma, kam hierher (ca. 520 n.Chr.), um in aller Abgeschiedenheit in den Bergen zu meditieren.

Er wurde zum Begründer des Zen – Buddhismus.

Neben der Meditation und der neuen buddhistischen Lehre hat er den Mönchen auch bestimmte Kampfübungen, innere Stärke, sowie neue Weltanschauung gegeben. Seine Kampfübungen gelten gemeinhin als Ausgangspunkt für sämtliche spätere chinesische Kampfkunstsysteme, die unter dem modernen Begriff KUNG FU (’Harte Arbeit’) zusammengefasst werden. Der ursprünglich im Tempel gelehrte Buddhismus zielte aussschliesslich auf die Rettung der Seele. Bodhidarma zeigte aber dort seinen Schülern, dass GEIST und KÖRPER untrennbar waren. Die Einheit der beiden musste für die Erleuchtung gestärkt werden und die Mönche gewannen an physischer und psychischer Gesundheit, sowie die Möglichkeit der Selbstverteidigung.